Samstag, 27. Juni 2009

Klar im Vorteil.

Erstaunlich, wie sehr ich mich dann doch, manchmal, verwirren lasse. So im Nachhinein.
Als wäre fremder Stimme lautloses Wort gleich Gottes Gesetz.
Und ich nicht längst und immer schon ohne jede falsche Konfession.

Nein, ein Kino war ich nie.
Einzig Theater.

"Theater, Theater..." sang schon sie, namensgleich, in Dieter Thomass Hitparade der Kinderschuhjahre. Damals.

Ge/Bewusst dessen: Ich: Immer.
Und doch zu schwach, für Prosteste.
Zwischendurch.
Warum auch dem Filmvorführer die Überzeugung nehmen,
dass er die Leinwand ist?
Und wie das?
Überhaupt.
Wo er den Kopf ja eh,
ganz einzig und allein,
für sich,
und zwischen all den leeren Spulen hat?

Keks?

Kommentare:

  1. Klar, Keks geht immer. (Im Gegensatz zu Ihrer Kommentarfunktion.)

    AntwortenLöschen
  2. Tja, dann sollte ich DAS DA wohl 'mal wieder tragen, ist nur dummerweise so eng im Moment ;)

    http://www.flickr.com/photos/8627635@N03/1064303855/sizes/l/

    Aber jetzt da Sie die Kekse essen, kann es ja nur besser werden! Wohlsein.

    AntwortenLöschen