Montag, 20. April 2009

Nachtprogramm.

Fragen zu haben, an sich selbst. Nun ja, das hat man schon damals mit den Vokabeln und Formeln geübt.
Allerdings wachte man da noch nicht um vier Uhr morgens davon auf.
Allenfalls zu Bett ging man mit ihnen, damals, um diese Zeit.

Heute jedoch: Pling!
Das nenne ich 'mal großes Kino!
So als hätte Scorsese "Morgens um Sieben ist die Welt noch in Ordnung" neu verfilmt und sich leicht mit der Stunde vertan. Kann ja 'mal vorkommen.

Aber was rede ich.

Im Grunde hat nämlich alles sein Gutes! Davon war ich ja schon immer fest überzeugt. Also auch:
Selten so ein harmonisches Libretto gehört! Und die Vorstellung erst! Vöglein, Vöglein...

Denken. Was bleibt einem sonst auch weiter, um diese Zeit?

Ich beginne mit "Aufhören". Aufhören scheint gerade ein ganz großes Thema zu sein, in meinem Leben.
Mit allem möglichen, übrigens.
Komme darüber zu "Anfangen".
Auch das nicht unprekär.
Gut.
Vielleicht mit "wieder schlafen"?
Klappt nicht.
Hm?

Wenn ich ein Computer wäre, dann würde ich mich gerade ganz neu "aufstellen".
Irgendwie so nennt der Fachmann das nämlich, wenn er was erst platt und dann komplett neu machen will.
Eigentlich witzig, der Begriff. In dem Zusammenhang.
Aufstellen? Fällt Ihnen was ein?
Oder auf?
Da gibt es schon Parallelen.

Aber ich schweife ab.
Also: wenn ich ein Computer wäre, dann. Ja.
Nur: ich bin kein Computer.
Ich bin ein Mensch.
Recht dumm. Und fehlbar.
Noch dazu.
Von den Macken ganz zu schweigen.

Mein Kopf würfelt etwas vor sich hin (es ist ja noch früh) und kommt zu dem Schluß: "Aufhören+Anfangen=Neubeginn".
Womit wir wieder beim..aber lassen wir die Vergleiche.
Nein. So einfach ist das eben nicht.
Nicht mehr.
Nicht nur, dass ich Säckeweise überflüssige Versicherungen mit mir rumtrage - die ich eigentlich gar nicht bezahlen kann - mittlerweile, ich hab' da auch so ein kleines Päckchen in der Tasche auf dem steht "Erfahrung". (In Klammern, verwaschen, davor, erahne ich so etwas wie vermeintliche, aber das ignoriere ich besser, vorerst. Man soll die Dinge ja nicht auch noch unnötig verkomplizieren!). Und dieses Päckchen...hui!

An dieser Stelle spätestens, würde ich ganz gerne WIRKLICH einschlafen.
Ich fühle mich ein bisschen als wäre es Hitchcock, inzwischen. Und wer hat eigentlich NO WAY OUT gedreht?
Scorsese? Pah!

Ich streichele mir aufgrund Ermangelung eines Fremden über den eigenen Bauch und denke dabei, dass so ein bisschen Fett vielleicht gar nicht verkehrt ist. Wer weiss schon, wofür es noch gut sein wird, in diesen inflationären Zeiten.

Bevor ich mich entgültig ins Privatfernsehen flüchte, wo aber gerade Werbepause ist.

Schalt ich halt um auf Viva...



(

Kommentare:

  1. Viva! Es sind doch die Erklärungen durch Eigengewichte, die uns das ganze System und seine schöne Misere erst deuten lassen. ..ich hoffe das Päckchen ist hübsch verpackt... Nilpferde-am-Galgen-Motiv?

    AntwortenLöschen
  2. Hübsch oder nicht hübsch. Es geht doch eh nur um's Aufreissen...

    AntwortenLöschen