Freitag, 20. Februar 2009

Zopf.

houses

Irgendwie sieht man sich ja gerne idealisiert. Also so, als wäre man noch immer naturfarben und überhaupt.
Das krasse, wirkliche Gegenteil dazu - eine Art Jakobsweg des Al(ter)ltags - wird einem immer erst dann bewusst, wenn man - begründet in Bequemlichkeit, Müdigkeit und überhaupt"Eh egal heute" -eben so aus dem Haus schlurt, wie man gerade eben erst rein gekommen ist. Und dann tatsächlich DARAUF trifft.
Positiv gedacht könnte man jetzt sagen, dass es besser ist, freiwillig die Hosen runterzulassen, bevor man zwangsnackt an die Wand gestellt wird. Den negativen Augen aber ist das zu profan. Tun wir einfach Tarnkappe. Niemand da, oder?

Scheiß Zopf!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen