Samstag, 31. Januar 2009

Le étranger.

"Du hörst nicht zu..."
Und ein Lächeln wie Feingold, so weich.
Ich schmiege mich, meine Schulter, etwas zu sehr.
Möchte fallen in diesen Satz.
In diese Wärme, die er verströmt.
Mit den Augen.
Den Lippen.
Der Schulter.
Aber wir lächeln nur.
Dieses Feingoldlächeln.
Und ich schweige.
Beschämt.
Unter seinem klaren Blick.

Es ist Zeit für Zopf.

Kommentare:

  1. Dafür werden Sie wieder das Frühjahr hindurch Hafenarbeiter verhauen müssen... Trotzdem Frohen Zopf!

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem Verhauen hab' ich aufgegeben. Zuwenig Zeit. Ab und an träume ich zwar noch vom Hammer, aber nun ja.... (Und Zopf ist TOLL! Jawoll!)

    AntwortenLöschen
  3. Lächeln, tonnenschwer - in Unzen gewogen. Traumschön.

    AntwortenLöschen
  4. Nein, lieber Ole...., es war nicht schwer, das Lächeln. Einzig das, was an Wahrhaftigkeit dahinterstand und durchlukte; das war schwer! Aber auch das ist manchmal, in Unzen gewogen, ganz real schön. Einfach nur so, weil es sich zeigt... Ach ja...und DANKE :)

    AntwortenLöschen